Mehr als Kästen

Kommoden sind ein zentraler Bestandteil jeden Einrichtung. Kaum niemand kommt ohne sie aus. Da ist es doch verwunderlich, dass diese feinen Möbel oft ein Schattendasein führen. Der Fokus liegt auf dem Sofa und den Schränken, doch gerade ihre Begleitung macht das Innendesign erst perfekt. Es sind vor allem die kleinen Möbel, die die Einrichtung abrunden. Sie helfen dabei, der Wohnung ein einheitliches Ambiente zu geben. Es ist also an der Zeit, sich das anzuschauen, was die Möbel Designer in diesem Bereich zu bieten haben. Denn gerade kleine Möbelstücke können mehr, als man glauben mag:

Gegen den Strom

Kommoden müssen nicht zwangsläufig kleine Abbilder der Schränke sein. Im Gegenteil, sie können in der Einrichtung für Akzente sorgen. Diese Möbel nehmen kaum Raum ein, sie sind aber trotzdem groß in ihren Möglichkeiten. Sie sorgen für Stauraum, sie sind eigentlich unverzichtbar. Wenn sie dann noch einen zusätzlichen Nutzen bieten und dieser dem Wohnambiente das gewisse Etwas verleiht, dann haben sie ihren Zweck mehr als erfüllt. Warum nicht einen modernen Schrank mit einer antiken Kommode kombinieren? Der Effekt ist zauberhaft und die Einrichtung gewinnt so erheblich an Dynamik.

Mehr als ein Accessoire

Es gibt viele Wohnungen, die durch zu große Schränke überladen und vollgestellt wirken. Aus diesem Grund geht speziell in kleinen Wohnungen der Trend zur Kommode. Ein kleines Möbel, das die Bewohner nicht zu erschlagen scheint, das aber trotzdem all die Dinge aufbewahrt, die verstaut werden sollen. Eine Front aus mehreren Kommoden sorgt dafür, dass die Einrichtung wesentlich geräumiger wirkt und über ihnen ist noch genug Platz für den einen oder anderen Bilderrahmen. Es gibt also Möbel, die mehr können, als man auf den ersten Blick glauben mag.

 

Neue alte Schätze

Der Stil unserer Wohnungen sagt viel über das aus, was wir sind. Manchmal erzählt die Einrichtung aber auch, woher wir kommen. Viele von uns haben ein Möbelstück in der Wohnung, das schon seit langer Zeit im Familienbesitz ist. Wer sich so glücklich schätzen kann, so ein Möbel zu besitzen, der wird den neuesten Wohntrends bestimmt viel abgewinnen können. Vor allem, weil das gute alte Stück endlich neue Gesellschaft erhalten kann. Denn die Möbeldesigner besinnen sich wieder auf die gute alte Zeit.

Neues für den alten Charme

Die Zeiten des Biedermeiers, des Stilmöbels und der Chippendale Möbel waren noch nie völlig vorbei. Doch jetzt kommen diese Designs mit Macht zurück in unsere Wohnungen. Viele von ihnen erscheinen in einem völlig neuen Gewand. Doch haben sich die Zeiten schon geändert. Sie haben sich zu ihrem Vorteil geändert, denn die neuen Lackierungen und Beizen sorgen dafür, dass die Designs der alten Stilmöbel auf einmal aufregend und neu wirken. Trotzdem werden sie die Wohnung nicht zu sehr verändern, denn die alten Schätzchen werden neben ihnen schöner denn je wirken. So ergänzen sich Altes und Neues zu einem ganz neuen Stil.

In Stil wohnen

Man kann jetzt wieder mit und in Stil wohnen, ohne dass es ansatzweise altmodisch wirkt. Die neu gestalteten alten Möbeldesigns sorgen für eine junge Optik, ohne dabei ihren alten Charme zu verlieren. Dadurch gewinnt die Wohnung viel mehr Flair, denn alt und neu werden zu einem Ambiente, in dem Zukunft und Vergangenheit beisammen sein können. Die Wohnung wird so zu einem Raum, der den Stil der eigenen Familiengeschichte in die Jetztzeit bringt. Durch dieses Zusammentreffen rückt auch die Familie noch mehr in den Mittelpunkt.

 

Belle Epoque

Die Belle Epoque steht für eine Einrichtung in Stil und Klasse. Die Zeit des 19. Jahrhunderts ist immer noch berühmt für ihre stilvollen Möbel und Wohnaccessoires. Bis heute haben diese Möbel nichts von ihrem Zauber verloren und auch heute noch sind sie die Basis für einen Einrichtungsstil, der opulent, ästhetisch und leicht dekadent ist. Diese wundervollen Einrichtungsgegenstände bezaubern auch heute noch mit ihrer vollkommenen Schönheit.

Die Möbel der Belle Epoque

In der Zeit der Belle Epoque wurde großer Wert auf die Optik der Möbelstücke gelegt. Die schönsten Wurzelholzfurniere veredelten Möbel, deren Schönheit schier den Atem raubte. Auch heute noch gibt es Designer, die sich an diese Tradition der perfekten Schönheit erinnern und sie immer noch in die Tat umsetzen. Das Resultat ist eine Einrichtung, die so unendlich schön ist, dass man kaum den Blick von ihr wenden möchte. Ein Möbel mit einem edlen Wurzelholz-Finish, dessen klar lackierte Oberfläche sanft im Licht schimmert, ist auch heute noch die Basis für eine Einrichtung mit Stil und Klasse. Ein Möbelstück dieser Qualität ist bis heute ein Gewinn für jede Wohnung.

Die Wohnaccessoires

Die Wohnaccessoires der Belle Epoque eignen sich perfekt dafür, kleine und feine Akzente in der Einrichtung zu setzen. Mit ihnen kann man leicht ein sehr edles Ambiente schaffen. Dafür muss man den Stil der eigenen Einrichtung nicht verändern. Die feinen Kleinigkeiten strahlen zwar ihren eigenen Charme aus, sie sind jedoch dezent und nicht aufdringlich. Ob es sich um Wohnaccessoires oder Möbel handelt, die Belle Epoque hat für jede Wohnung etwas zu bieten.

 

Mystische Opulenz

Die Tage werden ein wenig länger, es naht die Jahreszeit, in der man mehr Zeit in den eigenen Wänden verbringt. Das ist auch meist der Zeitpunkt, an dem man über das Innendesign nachdenkt. Jetzt sollen die Räume, in denen wir wohnen, noch gemütlicher und einladender werden. Da kommt der neueste Wohntrend gerade recht. Die Zeichen stehen nämlich auf Opulenz. Schwere Möbel aus echtem Holz, Accessoires in kostbaren Farben, der Zauber des Orients und seine verschwenderische Fülle bezaubern jetzt auch unsere Wohnungen.

Holz für die Behaglichkeit

Möbel aus Holz sind eine Klasse für sich. Sie lassen deutlich werden, dass sie aus einem Stoff gefertigt worden sind, der lebt. Ein Möbel aus echtem Holz hat einen eigenen Charakter, es scheint fast eine eigene Persönlichkeit zu besitzen. Das trifft besonders für Möbelstücke aus dunklem Holz zu. Sie ruhen im Raum, mit ihnen lässt es sich angenehm wohnen, denn sie bieten nicht nur Schönheit, sie strahlen auch Sicherheit aus. Ihre warme Dominanz macht den Raum zu einem Platz, an dem man gerne wohnen möchte.

Die Accessoires prägen den Stil 

Dunkle Möbel aus echtem Holz genießen geradezu die Gesellschaft von starken und ausdrucksvollen Farben. Daher sind sie die ideale Basis für einen opulenten Wohntrend, der sich Anleihen in der Innenarchitektur des Morgenlandes nimmt. Purpur, Gold, Amethyst, die Farben, die schon Tausend und eine Nacht verzaubert haben, die erobern jetzt auch unsere Räume. Wohnen macht in diesem Ambiente wieder wirkliche Freude. Die Augen können sich an den Farben und Formen kaum sattsehen, man fühlt sich wie in einer eigenen Welt. Ein solcher Wohntrend ist mit Sicherheit ein Gewinn.

Das Zentrum der Wohnung

Familien müssen heutzutage sehr viele Kompromisse eingehen. Die gemeinsame Zeit wird immer mehr beschnitten, die verschiedensten Verpflichtungen sorgen dafür, dass eine Familie nicht mehr so viel Zeit miteinander verbringen kann, wie es früher der Fall gewesen ist. Die wenige Zeit, die bleibt, sollte man so gestalten, dass man sie auch wirklich genießen kann. Dabei kann die Einrichtung der Wohnung eine große Hilfe sein. Es gibt Möbel, die einen kommunikativen Charakter haben, die dafür sorgen, dass die Menschen wieder mehr miteinander reden. Eines dieser Möbelstücke ist der Esstisch.

Die Familie an einem Ort

Die Tagespläne einer modernen Familie haben wenig Raum für gemeinsame Zeit. Doch kann man meist zumindest das Abendessen gemeinsam einnehmen und auch am Wochenende bleibt Zeit für gemeinsame Mahlzeiten. Wenn man schon so wenig Zeit hat, dann sollte man sie auch an einem Ort verbringen, der schön ist und an dem man sich gern aufhält. Die Einrichtung des Essbereichs kann wertvolle Hilfe für ein harmonisches Familienleben sein. An einem Möbel, dessen Design man schätzt und das dazu einlädt, Zeit an ihm zu verbringen, kann diese kostbare Zeit noch sinnvoller verbracht werden.

Kommunikation und Harmonie

Wenn die Familie den Esstisch gemeinsam aussucht, dann hat das nicht nur den Vorteil, dass alle dieses Möbel mögen, es fördert das familiärer Miteinander, wenn alle ihre Wohnung gemeinsam gestalten. Diese Harmonie ist ebenso kostbar wie die gemeinsame Zeit. Ein Tisch, an dem sich alle versammeln, sorgt automatisch dafür, dass sich Gespräche entwickeln können. Wenn dies in einem Ambiente geschieht, in dem sich alle wohlfühlen, dann wird die gemeinsame Zeit nicht zu einem Muss. So kann das Innendesign einer Wohnung dazu beitragen, dass die Familie ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl entwickelt.

 

Coole Möbel für die junge Wohnung

Die Einrichtung der jungen Wohnung ist meist darauf ausgelegt, dass alles praktisch, bezahlbar und möglichst ausgefallen ist. Es wird hier weder an Farben noch an Formen gespart. So passt sich der Raum den Bewohnern an, ein junges und hippes Ambiente entsteht. Doch muss das nicht nur für die Wohnungen der ganz jungen Leute gelten, für jede Wohnung gibt es aus diesem Stil einige Stücke, die sich in jedem Raum gut machen. Eines davon ist der Sitzsack, auch Fatboy genannt. Ein tolles Sitzmöbel, das Spaß und Jugendlichkeit vermittelt.

Ein Farbklecks im Raum

Sitzsäcke sind oftmals in sehr knalligen Farben erhältlich, dadurch werden sie zu wahren Eyecatchern, der Blick fängt sich sofort in ihnen und bleibt auch eine Zeit auf ihnen haften. Ein junges Design, das Aufsehen erregt. Speziell in Wohnungen, die kühl und elegant eingerichtet sind, kann ein solcher Farbtupfer für wirkliches Aufsehen sorgen, ein gewollter Stilbruch, der der Einrichtung eine extravagante Note gibt. Ein solches Sitzmöbel sorgt für einen ganz neuen Wind, es kann eine wirkliche Bereicherung des Innendesigns sein. Ein wenig Farbe gibt oft den Ausschlag.

Das Accessoire mit Pep

Auch in dunklen Tönen ist ein Sitzsack schnell der Blickfang der Einrichtung, das Design ist zu originell, um übersehen zu werden. Dieses kleine Möbel kann den Raum vollkommen in seinen Bann ziehen. Ein Sitzsack besteht eigentlich nur aus einem großen Stück Stoff, das mit viel Füllung aufgepolstert wurde, trotzdem wird durch ihn jede Wohnung ein wenig jugendlicher und erhält eine kleine Portion Extravaganz mehr. Mit so wenig Aufwand kann man kaum mehr Wirkung erzielen.

 

 

 

Ein moderner Klassiker

Viele von uns erinnern sich noch an die Zeiten, in denen jedes Ehebett durch die „Besucherritze“ gekennzeichnet wurde. Der Spalt, an dem sich zwei einzelne Betten treffen und dafür sorgen, dass jeder schön auf seiner Seite blieb. Das französische Bett hat dem ein Ende gemacht, diese Betten mit ihren einteiligen Matratzen haben für ein modernes und schönes Schlafgefühl gesorgt. Mehr Komfort und mehr Bequemlichkeit waren die Begleiter dieses neuen Gefühls. So haben Möbel für mehr Zweisamkeit sorgen können und die Einrichtung war endlich freier und freundlicher.

Die einteilige Matratze

Auch heute noch gibt es Betten mit zweigeteilten Matratzen, wann immer man ein wenig über die Mitte des Bettes rutscht, bemerkt man diesen Tatbestand. Zwar bohrt sich nicht mehr ein Holzrahmen in die Hüfte, doch trotzdem scheint die Einrichtung die Menschen zu trennen. Gerade im Schlafzimmer sollte dies aber nicht der Fall sein. So sorgt ein französisches Bett dafür, dass Freiheit im Bett herrscht, die Einrichtung schränkt den Menschen nicht ein, die Möbel sorgen eher für mehr Freiraum. Im Schlaf kann nichts mehr stören, die Bewegungsfreiheit scheint schier grenzenlos, dadurch entsteht ein völlig neues Gefühl, das nur von einem neuen Möbel hervorgerufen wird. Ein schöner Effekt.

Neue Formen

Das französische Bett muss kein Monstrum mit hoch aufragendem Kopfteil sein. Die moderne Einrichtung des Schlafzimmers wird ja meist durch Leichtigkeit gekennzeichnet. Daher gibt es französische Betten in Futon Form, mit Bettpfosten, die das Bett leicht in ein Himmelbett verwandeln können, es gibt unendlich viele verschiedene Formen, die sich in jede Einrichtung einpassen. Doch ist ihnen eins gemein, es sind Möbel, die Freiheit geben und unendlich viel Komfort.