Mehr als Kästen

Kommoden sind ein zentraler Bestandteil jeden Einrichtung. Kaum niemand kommt ohne sie aus. Da ist es doch verwunderlich, dass diese feinen Möbel oft ein Schattendasein führen. Der Fokus liegt auf dem Sofa und den Schränken, doch gerade ihre Begleitung macht das Innendesign erst perfekt. Es sind vor allem die kleinen Möbel, die die Einrichtung abrunden. Sie helfen dabei, der Wohnung ein einheitliches Ambiente zu geben. Es ist also an der Zeit, sich das anzuschauen, was die Möbel Designer in diesem Bereich zu bieten haben. Denn gerade kleine Möbelstücke können mehr, als man glauben mag:

Gegen den Strom

Kommoden müssen nicht zwangsläufig kleine Abbilder der Schränke sein. Im Gegenteil, sie können in der Einrichtung für Akzente sorgen. Diese Möbel nehmen kaum Raum ein, sie sind aber trotzdem groß in ihren Möglichkeiten. Sie sorgen für Stauraum, sie sind eigentlich unverzichtbar. Wenn sie dann noch einen zusätzlichen Nutzen bieten und dieser dem Wohnambiente das gewisse Etwas verleiht, dann haben sie ihren Zweck mehr als erfüllt. Warum nicht einen modernen Schrank mit einer antiken Kommode kombinieren? Der Effekt ist zauberhaft und die Einrichtung gewinnt so erheblich an Dynamik.

Mehr als ein Accessoire

Es gibt viele Wohnungen, die durch zu große Schränke überladen und vollgestellt wirken. Aus diesem Grund geht speziell in kleinen Wohnungen der Trend zur Kommode. Ein kleines Möbel, das die Bewohner nicht zu erschlagen scheint, das aber trotzdem all die Dinge aufbewahrt, die verstaut werden sollen. Eine Front aus mehreren Kommoden sorgt dafür, dass die Einrichtung wesentlich geräumiger wirkt und über ihnen ist noch genug Platz für den einen oder anderen Bilderrahmen. Es gibt also Möbel, die mehr können, als man auf den ersten Blick glauben mag.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>