Ein moderner Klassiker

Viele von uns erinnern sich noch an die Zeiten, in denen jedes Ehebett durch die „Besucherritze“ gekennzeichnet wurde. Der Spalt, an dem sich zwei einzelne Betten treffen und dafür sorgen, dass jeder schön auf seiner Seite blieb. Das französische Bett hat dem ein Ende gemacht, diese Betten mit ihren einteiligen Matratzen haben für ein modernes und schönes Schlafgefühl gesorgt. Mehr Komfort und mehr Bequemlichkeit waren die Begleiter dieses neuen Gefühls. So haben Möbel für mehr Zweisamkeit sorgen können und die Einrichtung war endlich freier und freundlicher.

Die einteilige Matratze

Auch heute noch gibt es Betten mit zweigeteilten Matratzen, wann immer man ein wenig über die Mitte des Bettes rutscht, bemerkt man diesen Tatbestand. Zwar bohrt sich nicht mehr ein Holzrahmen in die Hüfte, doch trotzdem scheint die Einrichtung die Menschen zu trennen. Gerade im Schlafzimmer sollte dies aber nicht der Fall sein. So sorgt ein französisches Bett dafür, dass Freiheit im Bett herrscht, die Einrichtung schränkt den Menschen nicht ein, die Möbel sorgen eher für mehr Freiraum. Im Schlaf kann nichts mehr stören, die Bewegungsfreiheit scheint schier grenzenlos, dadurch entsteht ein völlig neues Gefühl, das nur von einem neuen Möbel hervorgerufen wird. Ein schöner Effekt.

Neue Formen

Das französische Bett muss kein Monstrum mit hoch aufragendem Kopfteil sein. Die moderne Einrichtung des Schlafzimmers wird ja meist durch Leichtigkeit gekennzeichnet. Daher gibt es französische Betten in Futon Form, mit Bettpfosten, die das Bett leicht in ein Himmelbett verwandeln können, es gibt unendlich viele verschiedene Formen, die sich in jede Einrichtung einpassen. Doch ist ihnen eins gemein, es sind Möbel, die Freiheit geben und unendlich viel Komfort.

 

Alles andere als nur Öko

Mit dem Begriff Öko verbinden sich immer noch Vorstellungen von Jute, fasrigen Echtholzmöbeln und Flickenteppichen. Diese Vorstellung ist heutzutage jedoch völlig überholt. Selbst die avantgardistischsten Möbel Designer haben die Natürlichkeit und ökologische Unbedenklichkeit für ihre Designer Möbel entdeckt. Stylisch wohnen kann man mit ökologisch produzierten Möbeln schon lange, sie sind Teil eines Innendesigns, das enorm stylisch und extravagant sein kann. Innendesign kann nachhaltig und elegant sein.

Fair Trade

Mittlerweile gibt es in fast allen Branchen Produkte aus fairem Handel. Das gilt auch für das Innendesign, die Palette der Fair Trade Möbel wird immer umfangreicher. Diese Möbel dienen einem doppelten Zweck, sie wurden unter fairen Bedingungen für Arbeiter und Umwelt produziert und sind zugleich auch außergewöhnliche Designer Möbel, in denen man wirklich stylisch wohnen kann. Dem Design tut das keinen Abbruch, im Gegenteil, oft sind diese Möbel von höherer Qualität als die konventionelle Konkurrenz. So verbinden sich Schönheit und Qualität mit einem guten Gewissen. Einen besseren Handel kann man wohl kaum abschließen.

Natürlichkeit und Reinheit

Fair gehandelte Möbel und Wohnaccessoires machen stylisch wohnen zum Rundumvergnügen. Das Innendesign ist chic und trendy, zugleich braucht man kein schlechtes Gewissen haben, wenn das Kind den Teppich auf seinen Geschmack untersuchen möchte. Ökologisches Design ist ein Gewinn für jedes Haus, es ist gut für die Familie und die Umwelt. Wenn dann noch die Palette an Designs so groß ist wie im Moment, dann stellt sich auch nicht die Frage, warum dieser Trend immer mehr Anhänger findet. Stylisch wohnen mit Verantwortung ist für jede Wohnung ein Gewinn.

 

Retro ist chic

Ein Trend findet sich in jedem Jahr im Fokus der Möbel Welt: der Retro Trend. Es stellt sich nur die Frage, welche Zeit in diesem Jahr wieder aufleben soll. Diese Frage ist in dieser Saison leicht zu beantworten: Jede Zeit, die einem beliebt. Retro Möbel sind heute so vielfältig wie selten zuvor, mit welcher Epoche man wohnen möchte, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Hier ein paar Beispiele für tolle Möbel.

Die 50‘s

Die 50er Jahre waren die Zeit des Aufbruchs, auch im Design. Das zeigt sich vor allem im Bereich der Möbel. Nierentische, außergewöhnlich geformte Sofas, selbst die Beistelltische überschlugen sich Hinsicht auf das Design. Diese Klassiker eignen sich auch heute noch dazu, eine Wohnung zu einem Raum zu machen, in dem wohnen wirklich gemütlich ist. In dieser Hinsicht sind auch die Wohnaccessoires zu nennen, als Beispiel kann der Salzstangenhalter dienen. Ein kleines Gestell aus Messing, in dem zwei farbige Gläser untergebracht waren, der auf dem Tisch große Wirkung erzielte. So macht wohnen auch heute Spaß.

Die 70‘s

Die 70er Jahren wurden vor allem durch starke Farbkontraste gekennzeichnet. Das bevorzugte Material war Plastik. Möbel aus Plastik sind auch heute noch im Trend, sie können so farbenfroh gestaltet werden wie kaum ein anderes. So wird wohnen zum wahren Farbenrausch. Das gilt auch für die Formen. Buntes Plastik kann in jede beliebige Form gegossen werden, dadurch entstehen Möbel, die wirklich außergewöhnlich sind. Diese kann man aber auch gern mit einem Nierentisch kombinieren. Ein Mix der verschiedenen Jahrzehnte kann Räume gestalten, deren Einfallsreichtum wohnen zum Erlebnis machen kann.

 

Die Farben der Provence

Die Provence ist immer wieder ein Thema im Innendesign. Das ist nicht sehr verwunderlich, denn kaum eine Stilrichtung ist so stylisch und so schön. Die Möbel werden in diesem Ambiente zu absoluten Eyecatchern. Der provencalische Stil ist immer modern, immer chic und man kann sich kaum an ihm satt sehen. Wenn der Süden Frankreichs auch in unsere Wohnräume Einzug halten kann, dann ist das ein absoluter Gewinn für das ganze Haus.

Das Blau der Provence

Die Provence verzaubert immer wieder mit ihren Blautönen. Sie sind leicht pudrig, spielen ein wenig ins Rosa und geben dem Raum ein angenehmes Licht. Das gilt nicht nur für Wohnaccessoires und Wände. Auch die Möbel können in dieser Farbe gestaltet werden, dieser Look ist stylisch, er sorgt dafür, dass man ein Möbel im Raum hat, das außergewöhnlich ist, aber trotzdem nicht unangenehm aus dem Innendesign heraussticht. Mit einem Schrank in provencalischem Blau kommt auch ein anderes Licht in den Raum. Dieses Licht verändert den Raum, es sorgt dafür, dass er weicher und ruhiger wirkt, so werden wunderschöne Effekte erzielt.

Beerentöne als Begleitung

Beerentöne sind seit Jahren ein heißes Thema im Innendesign. Wohl jeder hat ein paar Wohnaccessoires, die in diesen Farben leuchten, und diese Accessoires können Möbel im provencalischen Blau noch mehr zur Geltung bringen, sie sorgen dafür, dass der Raum wundervoll stylisch wirkt. Denn so scheint man sich wirklich in der Provence zu befinden, das Blau des Himmels und das Lila der Lavendelfelder machen auch den tristen Alltag wieder farbenfroh. Die Farben der Provence sind einfach Balsam für die Seele.